Preisverleihungen 
Preisverleihungen 

Seit 2014 ver­gibt der VDSR-BW den Kul­tur- und Ehren­preis der Sin­ti und Roma für beson­de­re Ver­diens­te in den Berei­chen Kul­tur, Bil­dung und Bür­ger­rech­te. Mit dem Staats­ver­trag in Baden-Würt­tem­berg erfah­ren Sin­ti und Roma Aner­ken­nung auf Augen­hö­he. Doch Sin­ti und Roma sind auch immer noch „die am stärks­ten dis­kri­mi­nier­te Min­der­heit Euro­pas“ (Minis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann). Das Enga­ge­ment für Sin­ti und Roma, für ihre gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be in Gesell­schaft, Wirt­schaft, Poli­tik und Kul­tur, bleibt eine unver­zicht­ba­re Auf­ga­be. Die­ses Enga­ge­ment, sowohl von Men­schen mit als auch ohne Roma­ni-Back­ground, will der VDSR-BW mit die­sem Preis auf beson­de­re Wei­se öffent­lich wür­di­gen. Die Preis­ver­lei­hung fin­det immer am Jah­res­tag der ers­ten urkund­li­chen Erwäh­nung von Sin­ti und Roma auf dem Ter­ri­to­ri­um des heu­ti­gen Deutsch­land (20. Sep­tem­ber 1407 in Hil­des­heim) statt. Auf dem Gebiet des heu­ti­gen Bun­des­lan­des Baden-Würt­tem­berg wur­den Sin­ti und Roma erst­mals wäh­rend des Kon­zils von Kon­stanz (1414–1418) erwähnt. Die­se frü­hen Zeug­nis­se ste­hen zugleich viel­fach für ein kon­flikt­frei­es Mit­ein­an­der und gegen­sei­ti­ge Aner­ken­nung, was von spä­te­ren Erfah­run­gen der Aus­gren­zung und Ver­fol­gung über­deckt wur­de. Die Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger unse­res Kul­tur- und Ehren­prei­ses kom­men nicht nur aus dem Süd­wes­ten, son­dern haben sich in ganz Deutsch­land und Euro­pa für die Min­der­heit eingesetzt.

Seit 2014 ver­gibt der VDSR-BW den Kul­tur- und Ehren­preis der Sin­ti und Roma für beson­de­re Ver­diens­te in den Berei­chen Kul­tur, Bil­dung und Bür­ger­rech­te. Mit dem Staats­ver­trag in Baden-Würt­tem­berg erfah­ren Sin­ti und Roma Aner­ken­nung auf Augen­hö­he. Doch Sin­ti und Roma sind auch immer noch „die am stärks­ten dis­kri­mi­nier­te Min­der­heit Euro­pas“ (Minis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann). Das Enga­ge­ment für Sin­ti und Roma, für ihre gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be in Gesell­schaft, Wirt­schaft, Poli­tik und Kul­tur, bleibt eine unver­zicht­ba­re Auf­ga­be. Die­ses Enga­ge­ment, sowohl von Men­schen mit als auch ohne Roma­ni-Back­ground, will der VDSR-BW mit die­sem Preis auf beson­de­re Wei­se öffent­lich wür­di­gen. Die Preis­ver­lei­hung fin­det immer am Jah­res­tag der ers­ten urkund­li­chen Erwäh­nung von Sin­ti und Roma auf dem Ter­ri­to­ri­um des heu­ti­gen Deutsch­land (20. Sep­tem­ber 1407 in Hil­des­heim) statt. Auf dem Gebiet des heu­ti­gen Bun­des­lan­des Baden-Würt­tem­berg wur­den Sin­ti und Roma erst­mals wäh­rend des Kon­zils von Kon­stanz (1414–1418) erwähnt. Die­se frü­hen Zeug­nis­se ste­hen zugleich viel­fach für ein kon­flikt­frei­es Mit­ein­an­der und gegen­sei­ti­ge Aner­ken­nung, was von spä­te­ren Erfah­run­gen der Aus­gren­zung und Ver­fol­gung über­deckt wur­de. Die Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger unse­res Kul­tur- und Ehren­prei­ses kom­men nicht nur aus dem Süd­wes­ten, son­dern haben sich in ganz Deutsch­land und Euro­pa für die Min­der­heit eingesetzt.

Preis­trä­ger/-innen
Preis­trä­ger/-innen

2020

Sora­ya Post

Für ihr Enga­ge­ment für die gleich­be­rech­tig­te gesell­schaft­li­che und poli­ti­sche Teil­ha­be von Sin­ti und Roma in Europa

Lau­da­tio: Romeo Franz MdEP

Sora­ya Post

Für ihr Enga­ge­ment für die gleich­be­rech­tig­te gesell­schaft­li­che und poli­ti­sche Teil­ha­be von Sin­ti und Roma in Europa

Lau­da­tio: Romeo Franz MdEP

Inge­borg Ged­dert und Mag­da­le­na Guttenberger 

Für ihr lebens­lan­ges Enga­ge­ment im Bereich Bildung

Lau­da­ti­on: Man­ne Lucha MdL, Minis­ter für Sozia­les und Inte­gra­ti­on Baden-Württemberg

Inge­borg Ged­dert und Mag­da­le­na Guttenberger 

Für ihr lebens­lan­ges Enga­ge­ment im Bereich Bildung

Lau­da­ti­on: Man­ne Lucha MdL, Minis­ter für Sozia­les und Inte­gra­ti­on Baden-Württemberg

2019

Petra Pau

Vize­prä­si­den­tin des Deut­schen Bundestages

Für ihren Ein­satz für die gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Sin­ti und Roma in Europa

Lau­da­tio: Romeo Franz MdEP

Petra Pau

Vize­prä­si­den­tin des Deut­schen Bundestages

Für ihren Ein­satz für die gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Sin­ti und Roma in Europa

Lau­da­tio: Romeo Franz MdEP

Rosa Git­ta Martl

öster­rei­chi­sche Autorin, Künst­le­rin, Bür­ger­recht­le­rin, Trä­ge­rin u.a. des Roma-Lite­ra­tur­prei­ses des öster­rei­chi­schen P.E.N.-Clubs

Für ihr kul­tu­rel­les Enga­ge­ment und lite­ra­ri­sches Werk 

Lau­da­tio: Ilo­na Lagre­ne, Autorin, Bür­ger­recht­le­rin, frü­he­re Lan­des­vor­sit­zen­de des VDSR-BW

Rosa Git­ta Martl

öster­rei­chi­sche Autorin, Künst­le­rin, Bür­ger­recht­le­rin, Trä­ge­rin u.a. des Roma-Lite­ra­tur­prei­ses des öster­rei­chi­schen P.E.N.-Clubs

Für ihr kul­tu­rel­les Enga­ge­ment und lite­ra­ri­sches Werk 

Lau­da­tio: Ilo­na Lagre­ne, Autorin, Bür­ger­recht­le­rin, frü­he­re Lan­des­vor­sit­zen­de des VDSR-BW

Dr. Andre­as Hoffmann-Richter 

Beauf­trag­ter für die Zusam­men­ar­beit mit Sin­ti und Roma der Evan­ge­li­schen Lan­des­kir­che in Würt­tem­berg, Grün­der des Arbeits­krei­ses „Sinti/Roma und Kir­chen“ in Baden-Württemberg

Für sein lang­jäh­ri­ges Enga­ge­ment im Bereich Bildung

Lau­da­tio: Wolf­gang May­er-Ernst, Stu­di­en­lei­ter, Evan­ge­li­sche Aka­de­mie Bad Boll

Dr. Andre­as Hoffmann-Richter 

Beauf­trag­ter für die Zusam­men­ar­beit mit Sin­ti und Roma der Evan­ge­li­schen Lan­des­kir­che in Würt­tem­berg, Grün­der des Arbeits­krei­ses „Sinti/Roma und Kir­chen“ in Baden-Württemberg

Für sein lang­jäh­ri­ges Enga­ge­ment im Bereich Bildung

Lau­da­tio: Wolf­gang May­er-Ernst, Stu­di­en­lei­ter, Evan­ge­li­sche Aka­de­mie Bad Boll

2017

Hen­ri Franz

Vor­sit­zen­der des Lan­des­ver­bands Deut­scher Sin­ti und Roma Ber­lin-Bran­den­burg, Grün­dungs­mit­glied und Vor­sit­zen­der der 1978 gegrün­de­ten „Cin­ti Uni­on Ber­lin e.V.“, aus der Lan­des­ver­band her­vor­ge­gan­gen ist

Für sei­nen Kampf für gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Sin­ti und Roma in Berlin

Lau­da­tio: Romeo Franz, Geschäfts­füh­rer der Hil­de­gard Lag­ren­ne Stiftung

Hen­ri Franz

Vor­sit­zen­der des Lan­des­ver­bands Deut­scher Sin­ti und Roma Ber­lin-Bran­den­burg, Grün­dungs­mit­glied und Vor­sit­zen­der der 1978 gegrün­de­ten „Cin­ti Uni­on Ber­lin e.V.“, aus der Lan­des­ver­band her­vor­ge­gan­gen ist

Für sei­nen Kampf für gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Sin­ti und Roma in Berlin

Lau­da­tio: Romeo Franz, Geschäfts­füh­rer der Hil­de­gard Lag­ren­ne Stiftung

Prof. Gert Weiss­kir­chen MdB a.D.

Für sei­nen Kampf, den gesell­schaft­li­chen Anti­zi­ga­nis­mus in das öffent­li­che Bewusst­sein zu tra­gen (auch für sei­ne Ver­diens­te bei der Insti­tu­tio­na­li­sie­rung der „For­schungs­stel­le Anti­zi­ga­nis­mus“ an der Uni­ver­si­tät Heidelberg)

Lau­da­tio: Prof. Dr. Rita Süss­muth, Prä­si­den­tin des Deut­schen Bun­des­ta­ges a.D.

Prof. Gert Weiss­kir­chen MdB a.D.

Für sei­nen Kampf, den gesell­schaft­li­chen Anti­zi­ga­nis­mus in das öffent­li­che Bewusst­sein zu tra­gen (auch für sei­ne Ver­diens­te bei der Insti­tu­tio­na­li­sie­rung der „For­schungs­stel­le Anti­zi­ga­nis­mus“ an der Uni­ver­si­tät Heidelberg)

Lau­da­tio: Prof. Dr. Rita Süss­muth, Prä­si­den­tin des Deut­schen Bun­des­ta­ges a.D.

Prof. Dr. Rita Süssmuth

Prä­si­den­tin des Deut­schen Bun­des­ta­ges a.D.

Für ihr Wir­ken bei der Ent­wick­lung der Bür­ger­rechts­be­we­gung der Sin­ti und Roma in den 1980er Jah­ren, bei der Rea­li­sie­rung des Doku­men­ta­ti­ons- und Kul­tur­zen­trums Deut­scher Sin­ti und Roma und beim Auf­bau der Hil­de­gard Lag­ren­ne Stiftung

Lau­da­tio: Prof. Gert Weiss­kir­chen MdB a.D.

Prof. Dr. Rita Süssmuth

Prä­si­den­tin des Deut­schen Bun­des­ta­ges a.D.

Für ihr Wir­ken bei der Ent­wick­lung der Bür­ger­rechts­be­we­gung der Sin­ti und Roma in den 1980er Jah­ren, bei der Rea­li­sie­rung des Doku­men­ta­ti­ons- und Kul­tur­zen­trums Deut­scher Sin­ti und Roma und beim Auf­bau der Hil­de­gard Lag­ren­ne Stiftung

Lau­da­tio: Prof. Gert Weiss­kir­chen MdB a.D.

2016

Zoni Weisz

Über­le­ben­der des Holo­caust und Reprä­sen­tant der nie­der­län­di­schen Floristik

Für sein Enga­ge­ment im Bereich Kul­tur und Erinnerung

Lau­da­tio: Uwe Neu­mär­ker, Direk­tor der Stif­tung Denk­mal für die ermor­de­ten Juden Europas

Zoni Weisz

Über­le­ben­der des Holo­caust und Reprä­sen­tant der nie­der­län­di­schen Floristik

Für sein Enga­ge­ment im Bereich Kul­tur und Erinnerung

Lau­da­tio: Uwe Neu­mär­ker, Direk­tor der Stif­tung Denk­mal für die ermor­de­ten Juden Europas

Ernst Schil­ling

Bür­ger­meis­ter von Herbolzheim

Für sein Enga­ge­ment im Bereich gleich­be­rech­tig­te Teilhabe. 

Lau­da­tio: Romeo Franz, Geschäfts­füh­rer der Hil­de­gard Lag­ren­ne Stiftung

Ernst Schil­ling

Bür­ger­meis­ter von Herbolzheim

Für sein Enga­ge­ment im Bereich gleich­be­rech­tig­te Teilhabe. 

Lau­da­tio: Romeo Franz, Geschäfts­füh­rer der Hil­de­gard Lag­ren­ne Stiftung

Clau­dia Roth

Vize­prä­si­den­tin des Deut­schen Bundestags

Für ihr Enga­ge­ment gegen Antiziganismus

Lau­da­tio: Dani­el Strauß, Vor­stands­vor­sit­zen­der des VDSR-BW

Clau­dia Roth

Vize­prä­si­den­tin des Deut­schen Bundestags

Für ihr Enga­ge­ment gegen Antiziganismus

Lau­da­tio: Dani­el Strauß, Vor­stands­vor­sit­zen­der des VDSR-BW

2015

Dr. h.c. Man­fred Lautenschläger

Grün­der der Man­fred Lautenschläger-Stiftung

Für sein per­sön­li­ches Enga­ge­ment zur Ver­bes­se­rung der bür­ger­recht­li­chen Teilhabe

Dr. h.c. Man­fred Lautenschläger

Grün­der der Man­fred Lautenschläger-Stiftung

Für sein per­sön­li­ches Enga­ge­ment zur Ver­bes­se­rung der bür­ger­recht­li­chen Teilhabe

Lita Cabel­lut

Male­rin

Für ihr kul­tu­rel­les Schaf­fen in Aus­ein­an­der­set­zung mit ihrer Iden­ti­tät als Romni

Lau­da­tio: Moritz Pan­kok, Gale­rie Kai Dikhas, Berlin

Lita Cabel­lut

Male­rin

Für ihr kul­tu­rel­les Schaf­fen in Aus­ein­an­der­set­zung mit ihrer Iden­ti­tät als Romni

Lau­da­tio: Moritz Pan­kok, Gale­rie Kai Dikhas, Berlin

Chris­ti­an Petry

Kura­to­ri­ums­mit­glied der Freu­den­berg Stiftung

Für sei­ne jahr­zehn­te­lan­ge Unter­stüt­zung gleich­be­rech­tig­ter Bildungsteilhabe

Lau­da­tio: Dr. Ulri­ke Freund­lieb, Mann­hei­mer Bür­ger­meis­te­rin für Bil­dung, Jugend und Gesundheit

Chris­ti­an Petry

Kura­to­ri­ums­mit­glied der Freu­den­berg Stiftung

Für sei­ne jahr­zehn­te­lan­ge Unter­stüt­zung gleich­be­rech­tig­ter Bildungsteilhabe

Lau­da­tio: Dr. Ulri­ke Freund­lieb, Mann­hei­mer Bür­ger­meis­te­rin für Bil­dung, Jugend und Gesundheit

2014

Prof. Dr. Wil­helm Prinz zu Solms-Hohensolms-Lich

Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler, Mit­grün­der der Gesell­schaft für Antiziganismusforschung

Für sei­nen Bei­trag in der Antiziganismusforschung 

Prof. Dr. Wil­helm Prinz zu Solms-Hohensolms-Lich

Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler, Mit­grün­der der Gesell­schaft für Antiziganismusforschung

Für sei­nen Bei­trag in der Antiziganismusforschung 

Tho­mas Flach

Lan­des­ent­schä­di­gungs­amt Hessen

Für sei­nen enga­gier­ten und zugleich sen­si­blen Ein­satz in der Wie­der­gut­ma­chung im Rah­men des NS-Här­te­fonds der hes­si­schen Landesregierung

Tho­mas Flach

Lan­des­ent­schä­di­gungs­amt Hessen

Für sei­nen enga­gier­ten und zugleich sen­si­blen Ein­satz in der Wie­der­gut­ma­chung im Rah­men des NS-Här­te­fonds der hes­si­schen Landesregierung

Vivia­ne Reding

Vize­prä­si­den­tin der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on, EU-Kom­mis­sa­rin für Jus­tiz, Grund­rech­te und Bürgerschaft

Für ihr rechts­staat­li­ches Engagement

Vivia­ne Reding

Vize­prä­si­den­tin der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on, EU-Kom­mis­sa­rin für Jus­tiz, Grund­rech­te und Bürgerschaft

Für ihr rechts­staat­li­ches Engagement

Ansprech­part­ner/-innen
Ansprech­part­ner/-innen

Mario Jazvic

Event- und Ausstellungsmanager

Kontakt 
Kontakt 

Ver­band Deut­scher Sin­ti und Roma, Lan­des­ver­band Baden-Württemberg

Ver­band Deut­scher Sin­ti und Roma, Lan­des­ver­band Baden-Württemberg

Kon­takt

B 7, 16 (Ein­gang über den Hin­ter­hof)
68159 Mann­heim

Tele­fon: 0621–911091-00
Fax: 0621–911091-15
eMail: info[at]sinti-roma.com

Öff­nungs­zei­ten

Mon­tag — Donnerstag

09:30 — 12:00
14:00 — 16:30