Vor den heute noch als Justizvollzugsanstalt genutzten Gebäuden des einstigen KZ Kislau, v. li.: Anja Schuler-Müller, Olivia Schneller, Christiane Walesch-Schneller, Bernd Schlanderer, Jessica Kemfelja, Tim Müller, Martina Ruppert-Kelly, Martina Kracht, Luisa Lehnen.
Vor den heute noch als Justizvollzugsanstalt genutzten Gebäuden des einstigen KZ Kislau, v. li.: Anja Schuler-Müller, Olivia Schneller, Christiane Walesch-Schneller, Bernd Schlanderer, Jessica Kemfelja, Tim Müller, Martina Ruppert-Kelly, Martina Kracht, Luisa Lehnen.
Vernetzungstreffen "Jugend erinnert" mit dem Lernort RomnoKher
Vernetzungstreffen "Jugend erinnert" mit dem Lernort RomnoKher

Am 13. Juni 2022 fand in Karls­ru­he und auf dem Gelän­de der im Ent­ste­hen begrif­fe­nen Gedenk­stät­te des eins­ti­gen Kon­zen­tra­ti­ons­la­gers Kis­lau ein Ver­net­zungs­tref­fen der süd­west­deut­schen Pro­jek­te statt, die im Rah­men von “Jugend erin­nert” durch die Beauf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medi­en geför­dert wer­den. Der Lern­ort Rom­noK­her des VDSR-BW ist seit Som­mer 2020 Teil die­ses Pro­gramms und wur­de in Karls­ru­he ver­tre­ten durch die Bil­dungs­ko­or­di­na­to­rin Jes­si­ca Kem­fel­ja und den wis­sen­schaft­li­chen Lei­ter Dr. Tim Mül­ler. Wei­te­re Aus­tausch­tref­fen der Pro­jek­te fin­den in den kom­men­den Mona­ten statt. 

Die­ses Tref­fen wur­de vom Team des Lern­orts Kis­lau orga­ni­siert, das durch Lui­sa Leh­nen und Anja Schuler-Mül­ler reprä­sen­tiert wur­de. Das Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Kis­lau wur­de 1933 zur Ver­fol­gung poli­ti­scher Geg­ner des Natio­nal­so­zia­lis­mus ein­ge­rich­tet und bestand bis 1939. Ins­ge­samt mehr als 1.500 Men­schen wur­den hier als KZ-Häft­lin­ge gefan­gen gehal­ten, nach der poli­ti­schen Oppo­si­ti­on zuneh­mend etwa auch Zeu­gen Jeho­vas oder von den Natio­nal­so­zia­lis­ten als “Aso­zia­le” stig­ma­ti­sier­te Men­schen. Vom Blau­en Haus in Brei­sach, das an die Geschich­te der Juden am Ober­rhein und die loka­le Dimen­si­on des Völ­ker­mords erin­nert, waren Oli­via Schnel­ler und Dr. Chris­tia­ne Walesch-Schnel­ler ange­reist, von der KZ-Gedenk­stät­te Hailfingen/Tailfingen Bernd Schlan­de­rer. Für die KZ-Gedenk­stät­te Ost­ho­fen in Rhein­land-Pfalz nah­men Mar­ti­na Rup­pert-Kel­ly und Mar­ti­na Kracht teil. 

Nach einer Aus­ein­an­der­set­zung mit dem mobi­len Geschichts­la­bor des Lern­orts Kis­lau, das nicht nur die Geschich­te des Lagers und exem­pla­ri­sche Lei­dens­we­ge der Kis­lau­er KZ-Häft­lin­ge doku­men­tiert, son­dern auch den Weg in die NS-Gewalt­herr­schaft the­ma­ti­siert und nach Lek­tio­nen für unse­re demo­kra­ti­sche Gegen­wart fragt, fand ein Aus­tausch über die wis­sen­schaft­li­che und päd­ago­gi­sche Arbeit der Betei­lig­ten sowie über die Plä­ne des Lern­orts Kis­lau statt. 

Beitrag erstellt am 24.06.2022

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Treten Sie mit uns in Kontakt: