Hungerstreik
Hungerstreik
Mit Uta Horstmann, Jùlie Georg, Daniela Gress
Mit Uta Horstmann, Jùlie Georg, Daniela Gress

Der Hun­ger­streik in Dach­au 1980 ist eines der mar­kan­tes­ten Ereig­nis­se in der Geschich­te der Bür­ger­rechts­be­we­gung der Sin­ti und Roma in Deutsch­land. Die inter­na­tio­na­le Pres­se berich­te­te über den Hun­ger­streik, der Schrift­stel­ler und Nobel­preis­trä­ger Hein­rich Böll und ande­re soli­da­ri­sier­ten sich.

Zwölf Sin­ti began­nen am 4. April auf dem Gelän­de der Ver­söh­nungs­kir­che an der KZ-Gedenk­stät­te Dach­au ihren Hun­ger­streik. Sie for­der­ten die Aner­ken­nung des Völ­ker­mords, das Ende der poli­zei­li­chen Son­de­rer­fas­sung, die öffent­li­che Zugäng­lich­ma­chung der Akten der eins­ti­gen „Zigeuner­zen­tra­le“ der Poli­zei, die seit 1899 bestand und im Natio­nal­so­zia­lis­mus den Holo­caust an den Sin­ti und Roma vor­be­rei­te­te – ihre Akten wur­den in der Bun­des­re­pu­blik wei­ter benutzt.

Unter den Hun­gern­den waren vier Über­le­ben­de des Völ­ker­mords: Jakob Bam­ber­ger, Hans Braun, Ran­co Brandt­ner und Franz Wir­bel – sowie eine Frau, die nicht der Min­der­heit ange­hör­te: Uta Horst­mann, eine Sozi­al­ar­bei­te­rin aus Mün­chen, die seit den 1970er Jah­ren für die Bür­ger­rech­te der Sin­ti und Roma kämpfte.

Der Hun­ger­streik war ein Fanal. Er wur­de zum iden­ti­täts­stif­ten­den Moment der Bür­ger­rechts­be­we­gung bis heu­te. Die Aner­ken­nung des Völ­ker­mords durch die Bun­des­re­gie­rung 1982 war auch eine Fol­ge des Hun­ger­streiks. Bis heu­te inspi­riert die­ses Schlüs­sel­er­eig­nis das Enga­ge­ment jun­ger Sin­ti und Roma.

Am 15. Dezem­ber um 18:30 Uhr spre­chen in unse­rem Kul­tur­haus Rom­noK­her Uta Horst­mann, die Akti­vis­tin Jùlie Georg, von deren Groß­va­ter Wal­lani Georg die Idee zum Hun­ger­streik kam und der selbst dar­an teil­nahm, sowie Danie­la Gress, die als His­to­ri­ke­rin den Hun­ger­streik erforscht hat, über die dama­li­gen Ereig­nis­se und ihre Bedeu­tung für die Gegen­wart. Mode­ra­ti­on: Dani­el Strauß.

Beitrag erstellt am 24.11.2021

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Treten Sie mit uns in Kontakt: